Verbrennungen

1. Definition

  • Verbrennungen:
    Haut- bzw. Gewebsschädigungen auf Grund von Hitzeeinwirkung

  • Verbrühung:
    Haut- bzw. Gewebsschädigung auf Grund heißer Flüssigkeit oder heißem Dampf


Beurteilung der Schwere des Verbrennungsschadens und seiner Flächenausdehnung im Verhältnis zur Gesamtkörperoberfläche.

Beim Kind genügt eine Verbrennung von der Größe der Handfläche eines Erwachsenen, um einen lebensbedrohlichen Zustand herbeizuführen!

2. Einteilung des lokalen Verbrennungsschadens:

  • I Grad: Hautrötung, Schwellung, Brennschmerz
  • II Grad: Hautrötung, Schwellung, Brennschmerz, Blasenbildung
  • III Grad: Offene, später nässende Brandwunde, mit teilweise erhaltenen Hautpartien, besonders im Bereich der Schweiß- und Talgdrüsen
    Große Infektionsgefahr!

Was können wir tun?

  • I Grad:
    • Betroffene Hautpartie mindestens 10 Min. unter fließend kaltes Wasser halten oder/und Umschläge mit angewärmtem Alkohol machen
    • Biochemie ISO Nr. 3 D12, alle 10 Minuten 1 Tablette lutschen bis der Schmerz nachlässt (ca. bis zu einer Stunde geben) oder
    • Cantharis D6 Tbl., alle 10 Minuten 1 Tablette lutschen bis der Schmerz nachlässt (ca. bis zu einer Stunde geben)
  • II Grad:
    • Behandlung wie beim I Grad
    • Brandblase auf keinen Fall eröffnen – wegen der Infektionsgefahr!
  • III Grad:
    • Steril abdecken mit dem Brandwunden-Verbandtuch
    • A-B-C-Maßnahmen ausführen
    • Notruf abgeben
    • Aconit D6 Tbl. wegen des Schocks geben – 2 Tbl. zum Lutschen geben und alle 10 Min. wiederholen, bis der Rettungsdienst eintrifft.
    • Cantharis D6 Tbl. wegen der Verbrennung geben – 2 Tbl. zum Lutschen geben und wiederholen, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Die vorgenannten Anwendungsgebiete stellen kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände oder Leiden dar.

 
 

Ihre Heilpraktiker informieren über naturheilkundliche Therapie und Tipps zur Gesundheit.