Fersensporn

Fersensporn
Fersensporn

Was ist ein Fersensporn - Wie zeigt er sich?

Der Fersensporn ist ein dornartiger, knöcherner Sporn am Ansatz einer überbeanspruchten Sehne und der Sehnenplatte der Fußsohle.
Oft ist es kein echter Sporn (knöcherne Ausziehung), sondern eine chronische Entzündung, die auch den Schleimbeutel am Fersenbein mit einbezieht. Ob der knöcherne Fersensporn, der auf dem Röntgenbild beobachtet werden kann, direkt durch diese Entzündung entsteht, ist in der Medizin umstritten. Er kommt nämlich auch ohne Fersenschmerzen vor. Umgekehrt kann man häufig bei Patienten mit Fersenschmerzen röntgendiagnostisch keinen knöchernen Sporn feststellen.
Der Fersensporn zeigt sich durch einen starken stechenden Schmerz unter oder auf der Innenseite der Ferse. Stehen wird zur Qual. Der Schmerz klingt beim Ausruhen ab, wird beim Aufstehen, besonders morgens, aber sofort wieder stärker. In der Zeit, in der sich der Fuß ausruht, zum Beispiel nachts, schwillt der Schleimbeutel stark an. Der erste Schritt tut dann besonders weh. Die Schmerzen verschlimmern sich jedes Mal, wenn Sie auf einer harten Unterlage gehen oder wenn Sie viel zu Fuß unterwegs sind.

Wie bekommt man einen Fersensporn - Wie entsteht er?

Der Fersensporn kann als Alterserscheinung auftreten oder durch Sport hervorgerufen werden: Jedes Mal, wenn Sie einen Schritt machen, tragen Ihre Fersen die Belastung des ganzen Körpers. Das Fettkissen unter der Ferse und eine große Sehnenplatte unter der Fußsohle dämpfen die Belastung.
Wenn Sie sich nicht genügend vor dem Sport aufwärmen, sind Ihre Muskeln (z. B. Wadenmuskeln), Sehnen (z. B. Achillessehne) und Bänder nicht geschmeidig genug. Das kann zu Zerrungen, Entzündungen oder sogar zu kleinen Rissen der Sehnenbänder führen. Um das beschädigte Sehnenband zu entlasten, erschlaffen die Muskeln der Fußsohle beim Sitzen, Schlafen oder Ausruhen des Beines. Die Schmerzen in der Ferse verschwinden. Beim Aufstehen ist der Schmerz wieder da.

Ursache für den Fersensporn ist eine lang dauernde Überbelastung des Fußes in irgendeiner Form wie sportliche Aktivität in untrainiertem Zustand, Übergewicht oder Langzeitbelastung auf harten Böden in ungeeigneten Schuhen. Aber auch Fußdeformationen und Krankheiten können verantwortlich sein, wie Knick-Senkfuß, Hohlfuß, Polyarthritis oder Gicht.
Im Speziellen wird die große Sehnenplatte unter der Fußsohle überbelastet. Dadurch entstehen wiederholt Risse in der Sehne. Wie bei einem gebrochenen Knochen lagert der Körper Kalk ab, um die Risse der Sehne zu heilen. Dadurch entsteht ein kleiner Auswuchs auf der Ferse, der Fersensporn.

Wer befindet sich in der Risikogruppe?

  • Übergewichtige
  • Das stoßdämpfende Fettpolster unter dem Fuß schrumpft mit den Jahren. Daher sind besonders Männer und Frauen im mittleren Alter gefährdet.
  • Wochenendsportler
  • Personen mit unkorrigierter Fehlstellung des Fußes. Lassen Sie sich von Ihrem Heilpraktiker oder Arzt beraten, falls Sie eine Fußfehlstellung haben.

Prognose und Tipps 

  • Wird die chronische Überbeanspruchung nicht behandelt, kann das starke Schmerzen verursachen. 
  • Beugt man dem Fersensporn vor oder beginnt man rechtzeitig mit der Behandlung, kann man die Beschwerden mindern. 
  • Sport darf nicht weh tun: Nehmen Sie sich vor dem Sport Zeit zum Aufwärmen und Dehnen. 
  • Schmerzen in der Ferse sind ein Signal für Überbeanspruchung. Es wird empfohlen das Bein hochzulagern, mit Eis zu kühlen und auszuruhen. Sie dürfen keinen Sport treiben, solange Sie Schmerzen haben. 
  • Kaufen Sie vernünftige, gut passende Schuhe - sowohl für die Freizeit, als auch für die Arbeit. Wichtig ist eine gute Fersenstütze und ein dämpfendes Kissen unter der Ferse.

Wie erfolgen Diagnose und Behandlung? 

Heilpraktiker oder Arzt stellen den Fersensporn anhand der Symptome fest. Um die Diagnose zu bestätigen und andere Ursachen des Fersenschmerzes, etwa Fremdkörper und Rheuma, auszuschließen, können Röntgenaufnahmen oder andere Untersuchungen veranlasst werden.

Es gibt verschiedene Therapiemöglichkeiten:

  • Einlagen entlasten den schmerzenden Punkt an der Ferse. Sie verhindern beim Gehen einen direkten Kontakt zwischen Ferse und Boden.
  • Entzündungshemmende Medikamente werden in den schmerzenden Bereich gespritzt.
  • Therapie mit gebündelten Schallwellen (Stoßwellen) auf den schmerzenden Punkt. In 60 bis 80 Prozent der Fälle ist die Therapie erfolgreich.
  • Operation ist nur der letzte Ausweg. Der Arzt durchtrennt die Sehnenplatte der Fußsohle (Plantaraponeurose) und einen Teil der kurzen Fußmuskulatur und trägt den knöchernen Fersensporn ab.
  • Naturheilkundliche Behandlung:
    Bei einem Fersensporn handelt es sich um eine Erkrankung, die langfristig zu sehen ist. Ganz generell muss man von einer Zeitdauer von mindestens einem halben bis ganzen Jahr ausgehen. Bis zur Rückbildung eines Fersensporns ist mit einem halben Jahr zu rechnen. Danach sollte sich ein weiteres halbes Jahr zur Stabilisierung der Situation anschließen.
    Wichtig ist, sich um die Haltung (Wirbelsäule, zu hohe Absätze) zu kümmern. Bei besonders schweren Aktivitäten (Sport, Arbeit) muss die Belastung, zumindest vorübergehend reduziert werden.


Rhododendron cp-Salbe
- Salbenverband über Nacht in hartnäckigen Fällen

Rhododendron cp-Fluid
- mehrmals täglich einreiben

Gw4 Symphytum cp JSO
- Förderung des Knochenaufbaus, Festigung der Knochensubstanz
- 3-mal täglich 10 Globuli, mindestens ein halbes Jahr lang

Ergänzend:
- Hekla-Lava D3, 3-mal täglich 2-3 Tabletten, mindestens ein halbes Jahr lang

Hekla Lava ist ein homöopathisches Spezifikum gegen Fersensporn. Es stammt aus der feinen Asche des Vulkans Hekla auf Island. Dieses Mittel kann man auch zur Diagnose einsetzen. Denn: Hilft es dem Patienten, hat er einen Fersensporn. Falls nicht, ist die Ursache der Beschwerden vermutlich eine andere.

Ralph Wagner

Die vorgenannten Anwendungsgebiete stellen kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände oder Leiden dar.

 
 

Ihre Heilpraktiker informieren über naturheilkundliche Therapie und Tipps zur Gesundheit.