Zeckenimpfung

In der ARD-Sendung Report Mainz vom Montag den 4. Mai 2009 wurde über die Risiken einer Zeckenimpfung und die fragwürdigen Werbekampagnen der Impfstoffhersteller berichtet.

Hier die Fakten:

  • In Deutschland gibt es weniger als 300 auftretende FSME Infektionen, die sich zum Krankheitsbild ausweiten.
  • Die Hälfte der Infizierten haben nur ganz nebensächliche, grippeähnliche Krankheitserscheinungen wie leichtes Fieber und Kopfschmerzen, die nach einigen Tagen verschwinden.
  • Todesfälle 2008: keine
  • Gegen die wesentlich gefährlichere Krankheit Borreliose - ebenfalls durch Zecken übertragen - hilft die Impfung nicht. Diese Krankheit erleiden mehr als 100.000 Menschen pro Jahr.
  • Es wurden im Jahr 2008 bereits 352 unerwünschte und teilweise gefährliche Nebenwirkungen der Zeckenimpfungen beim Robert Koch Institut (RKI) gemeldet.
  • Risikogebiete für die FSME Infektion gibt es laut RKI nur in Süddeutschland, laut Aussagen der Pharmahersteller breite sich die Infektion nach Norden aus. Laut RKI ist diese Aussage falsch.
  • Selbst in den Risikogebieten beträgt die Gefahr, sich an FSME zu infizieren, etwa 1:5000.

Vor einigen Jahren wurde die FSME-Impfung wegen des nicht zu vertretenden Gefahren/Nutzen Risikos untersagt. Mit dem Wechsel an der Spitze der Stiko (ständige Impfkommisson) wurde die Empfehlung wieder ausgesprochen.

Den kompletten Beitrag können Sie unter folgender Adresse ansehen:
http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=4666602/pv=video/gp1=4803038/nid=233454/1mnrw9k/index.html

 
 

Ihre Heilpraktiker informieren über naturheilkundliche Therapie und Tipps zur Gesundheit.